Reality Loop Box Nummer 4: Glaubenssätze

//Reality Loop Box Nummer 4: Glaubenssätze

Box Nummer vier: GLAUBENSSÄTZE

 

Glaube nicht alles, was du denkst! Wenn das, was er-folgt, aus unseren Handlungen kommt und diese aus unseren Gefühlen, die aus unserem Denken folgen … und unser Denken von unserer inneren Programmierung, unseren Überzeugungen und Glaubenssätzen gesteuert wird, dann ist die Box oben links vielleicht die wichtigste von allen. Denn das richtige Mindset kann den ganzen Unterschied machen zwischen langfristigem Erfolg und Misserfolg. Ich habe hier eine Handvoll Mindsets für dich zusammengetragen, die mir persönlich viel Freude bereitet haben:

 

◗     Ich trage zu 100 Prozent die Verantwortung für ALLES, was in meinem Leben passiert.

Wem ich die Schuld    gebe, dem gebe ich die Macht.

◗     Wer will, findet Wege – wer nicht will, findet Gründe. Es gibt immer eine Lösung.

◗     Ich be-werte immer, was eine Situation bedeutet. Es ist meine Entscheidung. (Siehe ab Seite 134).

◗     Wenn ich etwas nicht kann, kann ich es lernen.

◗     Wenn ich etwas nicht habe, kann ich es besorgen.

◗     Wenn es ein Mensch vor mir geschafft hat, kann ich es auch schaffen.

◗     Wenn es noch kein Mensch geschafft hat – kann ich der erste sein.

◗     Es ist mein Leben – ich kann machen, was ich will.

◗     Das Leben ist immer genau jetzt.

◗     Ich bin jung und frei – und kratze mich am Fuß.

Was sind deine? 

Glaubenssätze verändern

Manchmal sind es die kleinen, an uns nagenden Gefühle oder Zweifel, die uns davon abhalten, unser Potenzial voll zu leben. Und um ihnen und allen anderen inneren »Schwellenhütern« auf die Spur zu kommen, damit sie uns nicht länger von der Verwirklichung unserer Ziele abhalten, gibt es viele Techniken. Die wichtigste ist wahrscheinlich, ERFAHRUNGEN zu machen – zum Beispiel mithilfe der Löffelliste!

Manchmal wissen wir rational genau, dass ein Glaubenssatz falsch ist oder uns bremst und wir ihn loslassen wollen, aber irgendwie glaubt ein Teil in uns eben doch noch daran. Und während die Ratio sich einig ist, tut sich das Gefühl damit noch schwer. Besonders dann hilft die folgende Technik:

Die doppelte Zeitlinie

Der Elefant folgt keiner Überzeugung, um uns zu ärgern oder zu bestrafen. Er glaubt viele Dinge wirklich – und er glaubt auch, es sei unser Bestes, wenn er ihnen folgt.

 

Wir Menschen verändern uns nur aus zwei Gründen:
Wenn wir dadurch Schmerzen vermeiden und
wenn wir eine Belohnung dafür bekommen.

 

Nehmen wir einen hinderlichen Glaubenssatz wie »Ich bin nicht erfolgreich-egal, was ich anpacke, es geht immer schief«. Um so einen Glaubenssatz zu verändern, stelle dir die folgenden beiden Fragen:

  1. Was kostet es mich LANGFRISTIG, emotional, gesundheitlich, zwischenmenschlich und finanziell, wenn ich diesen Glaubenssatz beibehalte?

In fünf, zehn und 20 Jahren. Wer ist dann noch bei mir? Wie geht es mir emotional, gesundheitlich und finanziell?

  1. Was bringt es mir, wenn ich ihn durch einen neuen, positiven Glaubenssatz ersetze?

Was ändert sich LANGFRISTIG? Emotional. Gesundheitlich. Zwischenmenschlich. Finanziell.

Schreibe die Antworten in dein Notizbuch oder auf ein Blatt Papier. Schließe dann die Augen und stell dir zwei Zeitlinien vor – vor dir auf dem Boden. Sie führen in unterschiedlichen Winkeln in die Zukunft. Fliege über der ersten Zeitlinie in die erste (negative) Version deiner Zukunft. Mache jeweils einen Zwischenstopp in fünf, zehn und 20 Jahren. Und schau dich um: Was kostet es dich? Wer ist dann noch bei dir? Wie geht es dir gesundheitlich, emotional, finanziell, zwischenmenschlich? Präge dir die Bilder ganz genau ein.

Und dann machst du das Gleiche mit der anderen Zeitlinie – und reist in die positive Zukunft. Was passiert da in fünf, zehn und 20 Jahren? Gesundheitlich, emotional, zwischenmenschlich und finanziell?

Noch ein wichtiger Tipp: Mache diesen Teil (»in Gedanken in die Zukunft fliegen«) wirklich.

Ich kenne es – manchmal sind wir zu faul, dann noch in Gedanken in die Zukunft zu fliegen, weil wir denken »Ja, ja – ich habe es schon beim Aufschreiben kapiert.« Wir vielleicht schon. Aber unser Elefant braucht die Bilder. Er braucht das emotionale Erleben.

Kannst du dir vorstellen, was dann passiert? Dann passiert etwas ganz Entscheidendes in dir – dann wacht nämlich dein Elefant auf. Dein Elefant, der bislang immer nur den EINEN Weg lang-
getrottet ist, weil der für ihn viel sicherer war. »Erfolg nicht möglich – klar, hat er/sie ja zur Genüge bewiesen! Schön draufbleiben auf diesem Weg, er ist ausgetrampelt und bequem zu gehen!« So hat dein Elefant vielleicht bisher gedacht und ist den Weg auf Autopilot gelaufen, ohne dass er groß darüber nachgedacht hat – und ohne, dass DU es bemerkt hast!

Jetzt, wenn er erkennt: »Hey, da tut sich ja ein neuer Weg auf, der sich gut anfühlt, der spannend ist und auch viel SICHERER (denn wenn mein Reiter weitermacht wie bisher, dann haben wir beide bald nichts mehr zu lachen!)«, dann wacht dein Elefant auf, reißt seine vier Tonnen Lebendgewicht rum und ist bereit, den neuen Weg einzuschlagen.

Jetzt kennst du den REALITY-LOOP. Er ist dein Schlüssel zur Realität. Du weißt jetzt, warum du dort bist, wo du heute bist. Jetzt heißt es, an den richtigen Stellschrauben zu drehen. Nutze sie! Es gibt im REALITY-LOOP übrigens noch eine geheime fünfte Box, die BEWERTUNGEN – und wenn wir diese wirklich verstehen, ändert sich noch einmal alles …

Facebook Kommentare

By |2020-03-09T21:49:57+00:00Februar 18th, 2020|Alle|0 Comments

Leave A Comment